Welche Möglichkeiten ergeben sich für uns? Blockheizkraftwerk
 
Mini-Blockheizkraftwerk
Mini-BHKW bei der Wartung
7. Blockheizkraftwerk (BHKW)
Ein Motor - mit Erdgas, Flüssiggas, Heiz- oder Rapsöl betrieben - treibt einen Generator an, der elektrische Energie erzeugt. Hierbei wird die üblicherweise im Motor, im Generator und im Abgas anfallende Wärme nicht wie bei konventionellen Kraftwerken vernichtet, sondern über Wärmetauscher zur häuslichen Wärmeversorgung (Heizung und Warmwasser) verwendet. Der im BHKW erzeugte Strom sollte im Gebäude selbst genutzt werden. Der überschüssig erzeugte Strom muss vom Energieversorgungsunternehmen abgenommen werden. Durch diese Kombination erhöht sich der Wirkungsgrad auf bis zu 90%. Zum Vergleich: Herkömmliche Kraftwerke kommen auf maximal 35%.
In größeren Leistungsbereichen werden bereits eine Vielzahl von BHKW-Anlagen betrieben. Bei kleinerer Leistung werden seit einiger Zeit ebenfalls kompakte, anschlussfertige Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen angeboten. Sie werden als Mini-BHKW bezeichnet. Die Technik ist inzwischen ausgereift. Ab 2000 l seitherigem Heizölverbrauch fängt die Wirtschaftlichkeit an.
Was können wir tun?
  Geeignet sind Objekte mit hohem Strom- und Wärmebedarf, wie z.B. Hotels und Restaurants, Metzgereien und größere Wohneinheiten.
 

 

Vorbildfunktion der Gemeinde
  Es wäre zu untersuchen, ob im Schul- und Sportbereich Warnenberg (Kirchrain) ein Blockheizkraftwerk sinnvoll ist.
 

 

Fragestellung:
  Soll der Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) in Gemeindegebäuden untersucht werden?