Wo stehen wir heute - welche Möglichkeiten ergeben sich für uns?
 
Wo stehen wir heute?
 
1. Wärmeversorgung
Da in Oberboihingen kein Erdgas zur Verfügung steht dürfte ca. 90 % des Energiebedarfs durch Erdöl gedeckt werden, der Rest mit Strom, Holz und Kohle und nur minimal durch alternative Energien wie Sonne, Wärmepumpen usw.
 
2. Stromversorgung
Oberboihingen wird zum größten Teil von den Neckarwerken Stuttgart versorgt. Nur ein geringer Teil der Bevölkerung dürfte nach der Liberalisierung des Strommarkts den Anbieter gewechselt haben. Der Strom wird weitgehend mit Kernenergie und Kohle erzeugt.
Auf freiwilliger Basis können die Kunden der Neckarwerke und sicherlich auch bei den anderen Unternehmen umweltfreundlichen Strom (z.B. Sonnenenergie, Wasserkraft) gegen Aufpreis beziehen.
Eigene Kraftwerke existieren - außer ca. 6 Fotovoltaikanlagen - nicht
 
Welche Möglichkeiten ergeben sich für uns?
 
1. Solarenergie
Der Arbeitskreis Alternative Energien Oberboihingen (ALEOB) hat im Jahr 2001 eine Fragebogenaktion durchgeführt, um den Bestand der vorhandenen alternativen Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung in Oberboihingen zu ermitteln.
Bis zum Sommer 2001 wurden ca. 35 thermische und 2 fotovoltaische Solaranlagen und 5 Wärmepumpen gemeldet. Diese Anzahl soll in den nächsten Jahren deutlich zunehmen.
Auf Antrag des ALEOB hat der Gemeinderat im September 2001 ein Solaranlagenförderprogramm verabschiedet, wobei jede neue Anlage mit einem Betrag von 250,00 € gefördert wird.
Bis Dezember 2002 wurden so 7 Anlagen bezuschusst.
Atomkraftwerk
Die privaten Hausdächer sowie die Dächer der Betriebe und der öffentlichen Gebäude stellen ein sehr großes Potenzial für die Nutzung der Sonnenenergie dar. Pro Einwohner stehen z.B. in Nürtingen ca. 17,5 m2 Dachfläche zur Verfügung, die solartechnisch geeignet sind. Dies dürfte ein Wert sein, der auch auf Oberboihingen übertragen werden kann. Bei 5.500 Einwohnern ergibt sich eine Gesamtfläche von ca. 96.000 m”.
Wenn diese Fläche mit Fotovoltaikanlagen belegt würde, könnten pro Jahr ca. 9,6 Mio. KWh Strom erzeugt werden. Dies wären ca. 50 % des gesamten Strombedarfs Oberboihingens von ca. 18 Mio. KWh.
 
Mit der Durchführung von Solartagen und ähnlichen Veranstaltungen sowie laufender Information der Bevölkerung soll die Zahl der Solaranlagen besonders im häuslichen Bereich bis 2005 verdoppelt werden.